Zwergotter (Aonyx cinerea)

Zwergotter werden häufig in zoologischen Gärten gehalten. Und in ihrem Verbreitungsgebiet werden sie als Jungtiere gezähmt und zum Fischfang abgerichtet.

Körperbau und Verbreitung

Zwergotter erreichen durchschnittlich eine Kopf-Rumpflänge von 45-60 cm und ein Körpergewicht von nur 3-5 kg.

Die Vorderpfoten haben keine Schwimmhäute und nur kleine, reduzierte Krallen. So sind sie als Tastwerkzeuge für die Nahrungssuche am Gewässerboden oder unter Steinen geeignet.

Der Zwergotter kommt im südlichen Indien und von Südchina bis Indonesien vor.

To top

Zeit- und Raumnutzung

Zwergotter sind an Flüssen, Seen und am Meer verbreitet und manchmal sogar in Reisfeldern anzutreffen. Sie leben in Familiengruppen.

To top

Nahrung

Die Hauptnahrung des Zwergotters sind Muscheln, Schnecken und Krebse, deren harte Schalen sie mit den abgeflachten Mahlzähnen zerquetschen. Fisch wird seltener gefressen.

To top

Fortpflanzung

Die Fortpflanzung ist wahrscheinlich nicht an eine bestimmte Jahreszeit gebunden. Die Tragzeit dauert 60 bis 64 Tage. Die zwei bis sechs Jungtiere öffnen mit etwa 40 Tagen die Augen. Mit neun bis zehn Wochen machen sie erste Ausflüge außerhalb des Baues.

To top

Buchtipp

Chanin, P. (1985): The Natural History of Otters. Christopher Helm, London.